Düngemittel
Mit dem G-LINE Graslandkonzept von Gunnewick Mengvoeders können Sie alle Ihre Nährstoffe dorthin bringen, wo Sie sie haben möchten. Trotz der verschiedenen Komponenten können diese Mischungen perfekt gestreut werden. Die speziell für das G-Line-Konzept ausgewählten Düngemittel bestehen aus gleichmäßigen Körnern mit gleichem spezifischen Gewicht. Dadurch verhält es sich wie ein homogenes Produkt mit perfektem Streubild. Mit dieser einzigartigen Grasdüngerlinie von Gunnewick Mengvoeders können Sie alle Elemente in einem Durchgang im richtigen Verhältnis verteilen.
 

Schwefeldüngung auf Grünland 

Gras absorbiert zwischen 75 und 125 kg SO3 pro ha und Jahr. S-Mängel treten hauptsächlich im 1. und 2. Schnitt auf, in diesem Zeitraum kommt zu wenig Schwefel aus der Mineralisierung. Eine gute Schwefeldüngung während dieser Schnitte ist ausreichend, um Engpässe zu vermeiden. Schwefel in Form von Sulfat ist mobil und kann ausgewaschen werden. Niederschläge während der Wachstumsperiode des 1. Schnittes können dazu führen, dass S ausgewaschen wird. Teilen Sie das gesamte S-Geschenk zwischen dem ersten und zweiten Schnitt.
 

Kali von Interesse

Kali hat einen positiven Einfluss unter anderem auf die Feuchtigkeitsversorgung der Pflanzen. Kali ist daher in trockenen Sommerperioden entscheidend. Zu wenig Kali kann die Grünlandproduktion, insbesondere in trockeneren Perioden, stark einschränken. Gleichzeitig wird gerade in dieser Zeit, wenn es öfter trocknet, weniger Gülle gedüngt. Die Kaliumversorgung ist damit auf der angespannten Seite, zumal der Kaliumgehalt in der Gülle in den letzten Jahren gesunken ist. Vor allem auf sandigen Böden ist es ratsam, für spätere Schnitte einen zusätzlichen Kalibrierungsdünger einzusetzen.
 

Natriumdüngung

Der Natriumzustand von Gras ist auf immer mehr Betrieben ein Thema. Natrium sorgt für den Geschmack von Gras. Bei guter Natriumversorgung weiden die Kühe besser auf dem Feld und nehmen täglich mehr Kilo Trockenmasse auf. Mehr Trockenmasseaufnahme ist mit einer höheren Milchproduktion verbunden. Es stellt sich heraus, dass eine einmalige Spende nicht ausreicht. Ein gemeinsames Geschenk über mehrere Schnitte hinweg sorgt für eine ganze Saison leckeres Gras.
 

Düngemittelberatung

Aufgrund des frühen Frühjahrs besteht die Möglichkeit, dass Unternehmen im Frühjahr zu viel Gülle ausbringen. Kleinere Gülleausbeuten und eine häufigere Ausbringung können helfen. Der allgemeine Ratschlag ist, ein Geschenk nicht zu überspringen oder früh in der Saison aufzuhören, sondern sich für kleinere Geschenke zu entscheiden und etwas länger zu bleiben. Dies gilt insbesondere für die Weide, wo der Ertrag pro Schnitt geringer ist und wo der Geschmack, das Rascheln des Grases besonders wichtig ist. Die Düngung für den Ertrag ist nach wie vor die Grundlage für eine gute Düngestrategie. Dazu ist kein Standarddünger erforderlich, sondern ein maßgeschneidertes Konzept, das die Bodenversorgung, die Zusammensetzung der ausgebrannten Tierdünger, den Stickstoffraum und den geplanten Ertrag berücksichtigt. Das G-LINE Grünlandkonzept bietet diese Möglichkeit.